Lemony Snicket und Jon Klassen – Dunkel

Dunkel Jon Klassen

Die Dunkelheit jagt Leo große Angst ein. Sobald die Sonne untergeht, breitet sich das “Dunkel” im ganzen Haus aus. Es versteckt sich im Schrank, hinter dem Duschvorhang und auch unter den Treppen. Doch die meiste Zeit verbringt das Dunkel im Keller, dort wo es auf den Sonnenuntergang wartet. Eines Nachts kommt das Dunkel in Leos Zimmer, um ihm etwas zu zeigen. Mit einer Taschenlampe bewaffnet, begibt sich Leo auf den Weg in den Keller, wo er eine sonderbare Entdeckung macht …

Die Angst vor der Dunkelheit beschäftigt viele Kinder. Die Thematik hat somit einen engen Alltagsbezug und spricht viele Kinder an. Oft spielt die Fantasie den Kindern einen Streich, sobald die Augen nichts mehr sehen können. In den sehr dunkel gehaltenen Illustrationen von Jon Klassen ist diese Erfahrung des Nicht-sehen-könnens wunderbar eingefangen. Lediglich die Taschenlampe in Leos Händen beleuchtet die Umgebung, so dass das Dunkel sehr viel Raum erhält.

Leos Angst ist für den Leser schon fast spürbar. Die Wirkung wird durch die Illustrationen verstärkt. Es empfiehlt sich das Bilderbuch nicht unbedingt vor dem Zubettgehen zu lesen. Ein gemeinsames Gespräch über den Ausgang der Geschichte ist ebenfalls sehr ratsam. Schließlich wird das Dunkel zum Schluss als etwas Notwendiges und vor allem Natürliches gesehen.

Als Leo ins Bett ging, war das Dunkel nicht mehr in seinem Zimmer, außer als er die Augen zumachte, um zu schlafen.

Diese Erkenntnis ist sehr beruhigend: Das Dunkel begleitet uns täglich wenn wir einfach nur die Augen schließen.

Dunkel Jon Klassen
Ein Bilderbuch über die Angst vor der Dunkelheit und wie man sich ihr stellen kann.

bei amazon.de

Andreas Steinhöfel und Sabine Wilharm – Glücksstadt

Glücksstadt

Lena bekommt von K. Postkarten, die sich auf eine verrückte und aufregende Reise in die Glücksstadt gemacht hat. In einer Teekanne schwebend, berichtet K. von dem einengenden Gefühl ihres Heimatorts und ihrer Sehnsucht nach Träumen. Ansatzweise wird der verrückte Posseck und sein schweres Schicksal skizziert. Bruchstückhaft schildert K.  die sonderbaren Wesen und Sinnbilder des Glücks, wie z.B. die japanische Winke-Katze, das vierblättrige Kleeblatt oder die rosigen Glücksschweine.

Doch was ist Glück überhaupt? K. kommt letztlich zu dem Entschluss, dass das Leben eine große Reise ist und die Zukunft uns grundsätzlich rosig blüht, auch wenn nichts für immer ist.

Dieses philosophische Bilderbuch ist ein Erwachsenenbuch mit vielen tiefgründigen Einsprengseln, die den Leser zum Nachdenken bringen. Als Textform wurden ausschließlich Postkartentexte berücksichtigt, sodass der Leser weder von der namenlosen Absenderin, noch von der Empfängerin nähere Informationen erhält. Es ist eine Aneinanderreihung an Briefen, die während der Reise in die Glücksstadt geschrieben werden. In dieser Entwicklung, kann der Leser eine Wandlung im Gemüt der Absenderin wahrnehmen. Von der anfänglichen Unruhe und den symbolisch ausgestreckten Fühlern, kommt recht bald die Erkenntnis: “Und ohne es zu bemerken, war ich am glücklichsten immer dann, während ich suchte.”

Die Briefe sind gespickt mit verschachtelten Sätzen, die sehr gut die innere Zerrissenheit der Protagonisten verdeutlichen. Wortneuschöpfungen wie “Dottergelbigkeit” und die Einbindung vom anspruchsvollen Wortmaterial wie “behäbig” oder “Quertreiber” erschweren das Verständnis erheblich für jüngere Leser. Durch das fast vollständige Fehlen des Kontextes, ist eine breite Interpretationsebene gegeben.

Die Illustrationen von Sabine Wilharm laden in diese durcheinander gewirbelte Fantasiewelt ein. Es ist eindeutig eine chaotische Unruhe und gleichzeitig aber auch Neugierde zu erkennen. Allen Bildern wohnt jedoch ein Zauber inne, der die Symbolhaftigkeit des Glücks streichelt.

Glücksstadt
weiterarbeit
Der Inhalt der Briefe wird für Kinder schwer zu fassen sein. Der Fokus kann jedoch auf die Briefform gelegt werden. Einzelne Forscherkinder können sich auf die Suche nach innovativen und abwechslungsreichen Anredeformen und verspielten Abschlussworten machen. Das Zusammentragen wird sicherlich sehr amüsant und erweitert zugleich den Sprachschatz.
Ein Bilderbuch für Erwachsene, die sich näher mit dem Thema Glück beschäftigen wollen.

bei amazon.de

Alexander Steffensmeier – Was passiert da, Lieselotte? und Wer versteckt sich hier, Lieselotte?

Lieselotte Pappbuch

Das Pappbilderbuch “Was passiert da, Lieselotte?”  für Kinder ab 3 Jahren besticht durch die amüsanten und interaktiven Gucklöcher. Die kultige Bauernhofkuh Lieselotte liegt im Stall und langweilt sich. Hier und da erblickt sie einige Ausschnitte aus ihrer Umgebung und stellt Vermutungen an, was das wohl sein könnte? Im Küchenfenster glaubt sie einen Kuchen der Bäuerin zu sehen, doch nach dem Umblättern stellt sich heraus, dass es der Wäschestapel auf dem Bügelbrett ist.

Lieselotte spielt  in dem Pappbilderbuch “Wer versteckt sich hier?” mit ihren Freunden den Klassiker Verstecken. Hinter den sechs Ausklappseiten verstecken sich die unterschiedlichsten Bauernhoftiere. Es lugt stets die Nasenspitze oder ein Schwänzchen hervor. Manchmal ist es aber auch  nur eine Blume oder ein Schlauch – kleine Hinweise, die den Leser in die Irre führen möchte.

Diese sehr stabilen und handlichen Pappbilderbücher wecken den Entdeckerspaß bei den allerkleinsten Lesern. Durch den Ratecharakter trainieren sie ihre Antizipationskünste und üben sich im Vorhersagen. Die Fantasie wird angeregt und die Neugierde geschürt. Außerdem wird der Wortschatz im Bereich “Bauernhoftiere”  und “Alltagsgegenstände” erweitert.

Nach mehrmaligem Lesen ist zwar der Überraschungseffekt weg, jedoch kann nun die Gedächtnisleistung trainiert werden. Wird sich das Kind an die Gegenstände bzw. die Bauernhoftiere erinnern? Gibt es Eselsbrücken, die beim Erinnern helfen können?

Obwohl beide Pappbilderbücher nach dem gleichen Prinzip aufgebaut sind, ist das Buch “Was passiert, da Lieselotte?” eine Nasenlänge dem anderen Buch voraus. Hier sind die Illustrationen und die Hinweise ein wenig ausgereifter und spannender. Außerdem sind Gucklöcher, da sie in dieser Form im Vergleich zu Ausklappseiten nicht so oft vorkommen,  für Kinder anregender. Der Wortschatz ist ebenfalls spezieller und auf das Landleben ausgerichtet. Hier können Begriffe wie “Strohballen” oder “Dampflok” thematisiert werden.

Die Allerkleinsten werden sicherlich mit beiden Büchern ihren Spaß haben und die Kultfigur “Lieselotte” noch mehr in ihr Herz schließen können.

Was passiert da Lieselotte?
Diese interaktiven Pappbilderbücher wecken die Lesefreude bei den Allerkleinsten. Auch für den Urlaub gut geeignet oder als Beschäftigung für eine lange Autofahrt.

bei amazon.de

Catarina Volkert – Jetzt machen wir Pop-Art!

Jetzt machen wir Pop-Art

Die Pop-Art Künstler machten sich gerne über das moderne Leben lustig und amüsierten mit ihren Bildern die Betrachter. Der Kunststil ist geprägt von leuchtenden, synthetischen Farben und humorvollen Darstellungen bekannter Gegenstände und Persönlichkeiten.

Diese Ideengrube rund um fünf der berühmtesten Pop-Art-Künstler ist für den unterrichtlichen Einsatz in den Klasse 2-4 geeignet. Die Gestaltungsideen orientieren sich an den Künstlern James Rizzi, Andy Warhol, Keith Haring, Roy Lichtenstein und Romero Britto. Die fünf Kapitel sind immer gleich aufgebaut: Farbige Schülerarbeiten führen in das Thema ein. Es folgen Hinweise zu zwei unterschiedlichen Gestaltungsvorschlägen je Künstler. Daran anschließend wird mithilfe von Arbeitsblättern auf das Leben und die Werke des Künstlers eingegagen. Eine Schritt-für-Schritt Anleitung beschreibt das genaue Vorgehen beim Anfertigen des Schülerprodukts. Als weitere Inspirationen werden zum Schluss des Kapitels weitere farbige Beispiele von Schülerarbeiten präsentiert.

Inhaltliche Schwerpunkte sind:

  • Tiere zeichnen mit Andy Warhol
  • Magnetwände basteln nach Romero Britto
  • Briefmarken gestalten wie James Rizzi
  • Comic Porträts frei nach Roy Lichtenstein
Sehr gelungen in diesem Band ist die übersichtliche und ansprechende Präsentation des Inhalts. Vor allem die abwechslungsreiche Herangehensweise an die Biografien der Pop-Art-Künstler ist positiv hervorzuheben. Mal sind es kleine Rätsel, Puzzleteile, Lückentexte, dann wieder  Interviews, die die Kinder dazu bewegen sich mit den Künstlern intensiver auseinander zu setzen.

Durch die mitgelieferten Vorlagen ist der Zeitaufwand für Lehrkräfte sehr gering gehalten. Leider wird dadurch die Differenzierungsbandbreite ebenfalls eingeschränkt. Bei vielen Aufgabenformaten wird vordergründig auf die natürliche Differenzierung verwiesen: “Jeder Schüler kann entsprechend seiner Fähigkeiten und Fertigkeiten arbeiten”.

Die Autorin hat darauf geachtet beim Zusammenstellen der Gestaltungsvorschläge verschiedene Techniken einzubinden. So dürfen Kinder bei Andy Warhol den Polystyroldruck ausprobieren und ihre eigenen Kühe drucken. Es bleibt aber nicht immer bei Bildern, sondern es werden auch Gebrauchsgegenstände wie Magnete oder Spardosen hergestellt, die einen Zweck erfüllen und nicht einfach in irgendeiner Schublade ein trauriges Dasein fristen.

Jetzt machen wir Pop-Art
Viele nützliche Ideen, gute Zusammenstellung, praxisnahe Vorlagen, hervorragende Arbeitsblätter zu Künstlern.

bei amazon.de

Steve Parker – Mein Leben als Pinguin

Mein Leben als Pinguin

Der kleine Pinguin erzählt aus der Ich-Perspektive ganz lebendig und hautnah von seinem Leben in der Antarktis. Mit lautmalerischen Ausdrücken gespickt, begleiten wir den Kaiserpinguin zur Essenszeit in den Ozean und lernen auch die Feinde von ihm kennen. Besonders spannend ist nach dem großen Marsch in der Kolonie die Paarungszeit. Die Balzrituale werden Schritt-für-Schritt in Form einer kleinen Bleistiftzeichnung verbildlicht. Jede Doppelseite ist durch eine Überschrift thematisch strukturiert und bietet dem Leser einen guten Einstieg in das Wissensgebiet dieser besonderen Vögel.
 

Als eine Art Tagebuch werden die Ereignisse dementsprechend aus einer ganz persönlichen Sichtweise geschildert. Um der Einseitigkeit entgegen zu wirken, werden die Gedanken der anderen Tiere über den Kaiserpinguin angeschlossen. Auch hier bleibt der Autor seinem im ganzen Buch vorherrschenden Stil der Vermenschlichung der Tiere treu. So ist dieses Bilderbuch kein ausschließliches Sachbuch, sondern in erster Linie eine Geschichte über einen Pinguin. Das Sachwissen aus den Erzählungen herauszufiltern, bleibt die Aufgabe der Kinder. Hilfreich hierbei ist das Verzeichnis der “schwierigen Wörter” mit kindgerechten und gut zu verstehenden Erläuterungen von Bezeichnungen wie z.B. “Balzen”, “Krill” oder “Tentakel”.

Mein Leben als Pinguin

Material

Um den Kindern das Herausfiltern der sachlichen Informationen zu erleichtern, eignet sich hierbei die Textform “Steckbrief” sehr gut.

Steckbrief_Pinguin

 

Sachliche Informationen, verpackt in eine Geschichte.

bei amazon.de

Christina Siebenborn – Unvergessliche Einschulungsfeiern stressfrei gestalten

Unvergesslihe Einschulungsfeiern

 
Der Titel ist bereits vielversprechend: “unvergesslich” und “stressfrei” soll die Gestaltung der Einschulungsfeier werden. Da werden sich viele Lehrkräfte fragen “Geht das überhaupt?”. Schließlich ist dieser wichtige Tag im Leben von Kindern und Eltern mit sehr viel Vorarbeit und Zeit verbunden.

In diesem Buch geht es nicht, entgegen dem Titel, ausschließlich um die Gestaltung von Einschulungsfeiern. Es ist eine Fundgrube rund um das Thema Einschulung. Dazu gehört auch die Planung der allerersten Unterrichtsstunde, die Kontaktaufnahme zu den Erstklässlern und sogar ein Vorschlag für eine kurzweilige frische Begrüßungsrede als Auftakt zur Feier wurde ebenfalls integriert.

Neben Liedern und Aufführungen finden sich hier auch Tipps und Anregungen zur kreativen Gestaltung des Festsaals und Vorlagen für das Basteln von kleinen Präsenten für die i-Dötzchen. Die Begrüßungsblume oder auch – hand machen optisch sehr viel her, lassen sich schnell anfertigen und sind eine außerordentlich nette Geste. Ferner werden die Vorteile zur Integration einer Patenschaft und die detaillierten Aufgaben, die zu diesem Amt gehören,  übersichtlich präsentiert.

Die ausgewählten Liedtexte sind auf Melodien bekannter Lieder ausgerichtet. Leider ist aber auch keine CD dem Band beigefügt, sodass die weniger musisch begabten Lehrer sich auf Internetseiten schlau machen müssen. Die Texte sind inhaltlich auf Einschulungsthemen abgestimmt. Sehr schön und poppig ist der “Mitmach-Begrüßungs-Rock”, der mit passenden Bewegungen auch seitens der Zuschauer begleitet werden kann.

Die Sprechtexte der meisten Theaterstücke wurden so aufgeteilt, dass möglichst viele Kinder, z.T. auch als Statisten, teilnehmen können. Beispielhaft und sketchartig wird eine Unterrichtssituation mit einer Lehrerin nachgespielt. Sie möchte eine Anlaut-Übung mit ihren Schülern durchführen, dabei läuft jedoch nicht alles wie geplant…

Mein persönliches Highlight ist das lustige Handpuppen-Singspiel. Aus Socken angefertigte Figuren kommen durch Öffnungen in der Leinwand zum Vorschein und berichten singend von der Schule. Diese Idee ist mit wundervollen Überraschungseffekten verbunden, da man nie weiß aus welcher Öffnung die nächsten Figuren erscheinen.
Unvergessliche Einschulungsfeiern stressfrei gestalten
Eine schöne Inspirationsquelle für abwechslungsreiche Einschulungsfeiern! Leider fehlt mir persönlich eine CD, auf der die Melodien und evtl. die Playback-Tracks zu finden sind.

bei amazon.de

Christa Kempter und Günther Jakobs – Clara, der Mond und das neue Zuhause

Clara, der Mond und das neue Zuhause

Nein, Clara will nicht umziehen. Sie möchte nicht weg sein von ihrer Kuschelecke im Flur, nicht von ihrem Kindergarten, nicht von ihren Freunden Lisa und Jan und auch nicht von Nachbars Kaninchen. Nein. Kein bisschen.

Diese Lebensveränderung beschäftigt und bewegt Clara sehr. Sie erkundigt sich bei ihrem Opa und ihren Freunden, ob sie denn auch traurig wären, wenn sie wegziehe? Sie bejahen, doch keiner möchte mitkommen. Alle hält irgendjemand oder -etwas an ihrem Wohnort. Das versteht Clara.

Bald wird gepackt. Und ein kleines bisschen will Clara nun doch umziehen. Im neuen Haus ist schließlich alles anders. Es riecht anders, auch die Geräusche rund um das Haus haben sich verändert. Nur einer ist mitgekommen und leistet Clara weiterhin Gesellschaft …

Dieses Bilderbuch ist neben 999 Froschgeschwister ziehen um das beste im Themenbereich “Umzug”, das es momentan auf dem Bilderbuchmarkt gibt. Christa Kempter ist es gelungen die schwankende Gefühlswelt, die durch diese bevorstehende Veränderung in Claras Leben hervorgerufen wird, sehr sensibel, liebevoll und einfühlsam zu schildern. Claras Unsicherheiten und Ängsten bekommen viel Aufmerksamkeit und so wird deutlich, dass Kindern viel Raum und Zeit zum Verarbeiten gelassen werden muss. Dabei helfen besonders Gespräche mit allen Beteiligten und aber auch das “Abschiednehmen”.

Sehr rührend ist die Szene von Clara in ihrem Bett in der letzten Nacht vor dem Umzug. Sehr aufmerksam lauscht sie ihren gewohnten Geräuschen in der Umgebung und beschreibt diese ausführlich. Dies ist auch eine Art des Verarbeitens – die Umgebung bewusst wahrnehmen.

Pädagogisch sehr wertvoll ist der Ausgang der Geschichte. Trotz der neuen und ungewohnten Akustik im Schlafzimmer, findet Clara einen ständigen Begleiter, der ihr Halt und Zuversicht schenkt. Und schon muss sie feststellen: “Es ist fast wie immer.”

Clara, der Mond und das neue Zuhause
weiterarbeit

Diese Geschichte eignet sich hervorragend für eine Klasse, die ein Kind aufgrund eines Umzugs verabschiedet. Über ein Gespräch im Erzählkreis gelingt ein schöner Einstieg in die Thematik, indem Kinder die Gelegenheit bekommen zu erzählen, wer schon einmal umgezogen ist und wie das war.

Die Fischervelage stellen zu diesem Bilderbuch ein Bilderbuchkino zum Download bereit. Nach der Gesprächsrunde kann dieses Bilderbuch dazu dienen, dem Kind Mut zu machen und seine Unsicherheiten zu nehmen. Als Hausaufgabe wäre es denkbar, die SuS ihre Eltern, Freunde oder Verwandte interviewen zu lassen, um die kuriosesten Umzugsepisoden aufzuschreiben.

Ein äußerst einfühlsames Bilderbuch, das allen Kindern Mut macht, die Angst vor Veränderungen haben.

bei amazon.de