Francesca Cosanti – Der Feuerreifen

Klappentext:

„Ein Löwe, der sich gewohnt ist, durch Feuerreifen zu springen, bricht aus. Seine lange Reise führt ihn nach Paris, New York und London. Doch in keiner dieser Städte wird er glücklich. Bis ihn sein letzter Flug zum allerschönsten und größten Feuerreifen bringt.“

Rezension:

Jeden Abend springt der Löwe in einem Zirkus  durch einen Feuerreifen und die Menschen jubeln ihm zu. Doch der Löwe ist trotzdem traurig, denn außer den engen Käfig und die Manege, hat er nicht viel gesehen in der Welt. So beschließt er eines Tages auszubrechen. Nach seinem Auftritt stürzt er aus dem Zelt ins Freie und steigt in ein Flugzeug, um endlich die Welt sehen zu können. Es geht zuerst nach London, wo es ständig regnet. Danach fliegt der Löwe nach Paris, sieht den Eiffelturm und fühlt sich furchtbar einsam. Er sucht ständig nach einem Feuerreifen, denn es ist das Einzige was er kennt. Er springt zuerst in ein Abwasserloch, dann in ein Verkehrsschild und verschlingt schließlich in New York ein kleines Mädchen, weil ihr Hulla-Hoop-Reifen ihn an sein Feuerreifen erinnert. Der Löwe ist nun sehr traurig und fliegt zu seinem letzten Ziel, an dem er einen riesigen Feuerreifen entdeckt, welches sein Fell so wunderschön  wärmt …

In diesem Buch geht es um die Suche nach der Heimat, nach dem Ort, wo man sich am wohlsten fühlt, wo man zuhause ist. Manchmal bedarf es einer langen Suche und die Bewältigung einiger Widerstände, doch mit etwas Glück findet man den ersehnten Ort. Es geht um das Ausbrechen aus den gewohnten Strukturen und der Suche nach dem persönlichen Glück.

Skurril finde ich jedoch, dass der Löwe das kleine Mädchen quasi verschluckt und sie aber auch nicht mehr herauskommt, sondern so umgekommen zu sein scheint. Diese Szene  hat mich so entsetzt, dass ich dieses Buch keinem Kind mit der empfohlenen Altersangabe von 4 Jahren vorlesen würde. Die Thematik, die hinter dem Buch steckt, finde ich gut herausgearbeitet, auch die Einbindung der vielen Sehenswürdigkeiten.Die Illustrationen beschränken sich auf das Wesentliche und sind sehr ausdrucksstark und farbenprächtig.

Aufgrund der Tatsache mit dem verschluckten Mädchen, welches nicht  zur Geschichte passt und insgesamt nicht viel Sinn ergibt, vergebe ich leider nur 2 Sterne!

Fazit:

Ein gutes Buch, welches eine wichtige Thematik anspricht, jedoch einen „kleinen“ Schönheitsfehler aufweist.

Bewertung:

 

PS: „Ein Löwe, der sich gewohnt ist, durch Feuerreifen zu springen, bricht aus.“ (Hm, da ist doch ein Fehler!)
Ich habs nur zitiert! 😉

Advertisements

One thought on “Francesca Cosanti – Der Feuerreifen

Kommentare sind geschlossen.