Julia Boehme und Franziska Harvey – Tschüss, kleines Muffelmonster!

Eines Morgens entdeckt Moritz unter seinem Bett ein kleines struppiges Monster. Doch dieser ist gar nicht gut gelaunt und tritt mit voller Wut gegen den Bettpfosten. Das Monster ist so schlecht gelaunt, dass es nun sichtbar geworden ist. Es schimpft, es tritt,  es motzt. Doch das Monster möchte gute Laune haben, um wieder unsichtbar zu werden und so entschliesst sich Moritz ihm zu helfen. Doch wie schafft man es einem missmutigen Monster gute Laune zu machen? Da muss sich Moritz mächtig etwas einfallen lassen …

Also mich persönlich brachte bereits das Bild vom Muffelmonster auf dem Titelblatt zum Schmunzeln. Die Schlechtelaune-Mimik ist so fantastisch eingefangen, dass es kaum besser geht. Dieses Buch könnte schon fast als ein Ratgeber für Kinder durchgehen: „Wie schlechte Laune ratzfatz verschwindet“. In diesem Buch sind etliche Tipps zu finden, was man denn nun gegen schlechte Laune machen kann. Moritz gibt sich alle Mühe, doch so leicht macht es ihm das Monster dann doch nicht. Es geht auch darum, wie man auf Freunde zu geht, denen es nicht so gut geht und sie aufmuntert und aufheitert. Die Prise Sensibilität ist super eingehäkelt, sowohl aus der Perspektive von Moritz, als auch von dem kleinen süßen Monster.
Dieses Buch kam super in einer ersten Klasse an! Die Kinder betiteln sich nun auch tatsächlich „Muffelmonster“, wenn jemand etwas kratzig und borstig erscheint 🙂 und nun haben sie auch durch das Buch genug Tipps bekommen, wie sie das ändern können.

Eine tolle Thematik mit einem liebenswürdigen Helden!

  bei amazon.de*

Advertisements
Verschlagwortet mit

4 thoughts on “Julia Boehme und Franziska Harvey – Tschüss, kleines Muffelmonster!

  1. Eine sehr süße Idee, das Buch merke ich mir auf jeden Fall.
    Wird denn auch darauf eingegangen, dass es ganz normal ist, wenn man mal nicht ganz so gute Laune hat und es dann aber einfach wichtig ist, sie nicht an anderen auszulassen?

  2. Die schlechte Laune wird von Moritz nicht verurteilt. Jedoch beginnt er an zu weinen, als seine Versuche fehlschlagen, sodass das kleine Muffelmonster dann doch die Vorschläge annimmt und sie in der Tat ausprobiert. Ein Ereignis bereitet ihm ganz besonders viel Spaß und so bedankt sich das kleine Monster, gluckst ganz glücklich und verabschiedet sich bis zum nächsen Treffen 🙂

  3. Hallo 🙂 Fand das Buch auch gleich toll, als ich es im Buchladen zufällig entdeckt habe. Wollte damit in der zweiten Klasse arbeiten (Gute-Laune-Tipps schreiben). Was genau hast du denn gemacht in deiner ersten Klasse?

    1. Wir haben damals im Kinositz das Buch gemeinsam gelesen und die Kinder durften beim szenischen Spiel ihre „Muffelmonster-Laune“ darstellen. Anschließend malten sie ein Bild von einer Tätigkeit, die ihnen gute Laune bereitet. Die Bilder haben wir uns dann ebenalls gemeinsam angeschaut und jedes Kind durfte zu seinem Bild einen Satz sagen. Die folgenden Bände haben wir auch schon gelesen. Die Kinder schauen sich die Bücher gerne immer mal wieder an… jetzt können sie ja auch schon selbst lesen!

Kommentare sind geschlossen.