Bärbel Oftring und Jana Walczyk – Schau mal, eine Schnecke!

Rezension

Im langsamen Tempo führt das Sachbuch die jungen Leser an das Leben einer Schnirkelschnecke heran. Während der informative Text sich auf Fakten und gut verständliche Beschreibung fokussiert, verbergen sich hinter den jeweiligen weißen Klappen Zeichnungen, Illustrationen oder auch Beschriftungen zu zentralen Themen wie z.B. „Schneckenvielfalt“, „Schneckenkörper“, „Schneckenliebe“ oder „Schneckenhaus“.

Im Sachtext wird genau beschrieben wovon sich eine Schnecke ernährt und wie ihr Verhalten im Jahresverlauf aussieht. Spannende Fakten wie die Beschreibung des Essverhaltens mithilfe der Radula werden sehr anschaulich angegangen. Auch Empfehlungen zum Umgang mit Schnecken und genaue Berührungsgriffe werden weitergegeben. So überrascht es nicht, dass hinten im Buch ein Glasgefäß abgebildet ist, das dazu animiert Schnecken über einen längeren Zeitraum evtl. zu Hause oder auch im Klassenraum zu beobachten. Ein Schneckenrennen verspricht besonderen Spaß.

In diesem Sachbuch sind sicherlich Begrifflichkeiten und Informationen versteckt, die auch manch Erwachsener zuvor nicht wusste. Die Illustrationen von Jana Walczyk haben eine ruhige Wirkung und setzen gekonnt den Akzent auf das Wesentliche ohne mit Schnörkeleien zu verwirren.

Blick ins Buch

Fazit

Informatives Sachbuch mit spannenden Informationen

(Amazon-Link)

Advertisements

Dominique Lurz und Barbara Scherrer – Bauen und Konstruieren

Rezension

Diese Werkstatt für den Sachunterricht ist dem Lernbereich „Technik“ zuzuordnen und orientiert sich im kompakten Umfang auf die wichtigsten Themengebiete rund um „Türme“, „Mauern“, „Brücken“, „Räderfahrzeuge“, „Kugelbahnen“, „Baupläne“ und „Werkzeuge“. Aufgrund der Bandbreite der behandelten Themen sind sie auf das Wesentliche reduziert, sodass nur die Kernpunkte mit den Schülerinnen und Schülern behandelt werden.

Hier finden sich vordergründig offene und handlungsorientierte Aufgabenformate, bei denen viel ausprobiert und erforscht werden kann. Allgemeine Informationen zu bekannten Türmen und Brücken können als Infoblätter laminiert und ausgelegt werden. Viele Aufgaben ermöglichen Partner- oder Gruppenarbeit. Bei den Problemstellungen sind besonders die Reflexionsfragen gelungen. Hier werden Kinder dazu bewegt über die einzelnen Schritte nachzudenken und zu versprachlichen wie ihnen z.B. beim Bauen ergangen ist, ob alles sofort geklappt hat etc. Das sind tolle Gedankenanstöße! Die Planung kommt ebenfalls nicht zu kurz, sodass nach der gemeinsamen Absprache erst skizziert und gezeichnet werden muss. Die Idee“Spaghetti-Brücken“ zu bauen fand großen Anklang und brachte erstaunliche Ergebnisse hervor. Das Ausprobieren lohnt sich!

Blick ins Buch

Fazit

Komprimierte Angebote zum Lernbereich „Technik“.

(Amazon-Link)

Anita van Saan – GEOlino Experimente mit Licht & Luft und Kraft & Elektrizität

Rezension

In jeder dieser Experimenten-Box verbergen sich 25 Versuche zu den naturwissenschaftlichen Themen „Licht und Luft“ bzw. „Kraft und Elektrizität“. Hier werden recht einfach umsetzbare Experimente wie z.B. „Flaschengeist“, „Ballonrakete“ oder „Elastisches Ei“ präsentiert. Auch die „Murmelachterbahn“ oder die „Magnetische Nadel“ findet hier Erwähnung. Die Versuche sind breitgefächert und stupsen die Kinder in jegliche Richtungen an, um das Phänomen verstehen zu können.

Neben dem Material ist die zeitliche Angabe zur Durchführung des Experiments angegeben. Es folgen daraufhin Schritt-für-Schritt-Beschreibungen, wobei eine Illustration den Aufbau verdeutlicht. Hilfreich ist die Fragestellung „Was wird passieren?“, wo die zu erwartenden Ergebnisse zusammengefasst sind. Die Erklärung unter dem Abschnitt „Warum denn das?“ zeigt Hintergrundinformationen zum beobachtenden Vorgang auf. Als Fundgrube sind die Boxen ganz gut geeignet.

Blick ins Buch

Fazit

Naturphänomene unter der Lupe

                                                                        

(Amazon-Link)

Christoph Michel – Erste Experimente für kleine Forscher

Rezension

Über 30 Experimente für Kinder ab ca. 4 Jahren zu den Themen „Luft, Wasser, Schall und Licht“ wurden in diesem Buch zusammengetragen. Auf jeder Doppelseite wird ein Versuch vorgestellt. Neben der Angabe zu den benötigten Dingen, wird die Vorgehensweise Schritt-für-Schritt erläutert und mit passenden Bildern unterstützt.

Sehr sinnvoll ist der abschließende Gedanke, wo die entsprechenden Phänomene in der Umwelt entdeckt werden können. Die Übertragung der schwimmenden Zitrone auf die Schwimmflügel ist sehr einleuchtend, genauso wie die Benennung der Tatsache, dass in warmen Ländern die Häuser oft hell gestrichen werden, nachdem Experimente zu Weiß und Schwarz durchgeführt wurden.

Für Erwachsene wird unter der Fragestellung „Was passiert?“ die zu erwartende Beobachtung festgehalten. Es folgt bei „Warum ist das so?“ die Erklärung. Hierbei ist die Wortwahl recht einfach, sodass es Kindern auch leicht fällt den Inhalt nachzuvollziehen. Das benötigte Material ist vorwiegend schnell aufzutreiben bzw. befindet sich schon im Haushalt. Das erleichtert erheblich das Vorhaben überhaupt anzupacken.

Hier werden Kinder angeregt weiterzudenken und Naturphänomene, die ihnen vielleicht auch schon bekannt sind, zu hinterfragen. Das eigenständige Experimentieren ist auch für junge Kinder sehr wirkungsvoll. So beginnen die Zusammenhänge in ihrer Umwelt zu verstehen und in Beziehung zueinander zu setzen. Neben dem Spaßfaktor ist die Förderung der sprachlichen Fähigkeit bei der Formulierung der Vermutung und Beobachtung sehr wertvoll.

Blick ins Buch

Fazit

Anregung des naturwissenschaftlichen Denkens

(Amazon-Link)

Marcus Würmli – Das Grundschullexikon

Rezension

Das Duden Grundschullexikon in der 4. Auflage beinhaltet 650 gut verständliche Lexikonartikel und dazu passend informative Fotografien oder Zeichnungen. Mit diesem Nachschlagewerk sind die wichtigsten Themen und Begrifflichkeiten des Grundschulwissens abgehandelt.

Wovon ernährt sich das Eichhörnchen? Wie funktioniert ein Wasserkreislauf? Wie sehen die Flaggen von europäischen Ländern aus? Was gehört zum verkehrssicheren Fahrrad? Welche Aufgaben hat ein Bürgermeister?

Die Stichwörter sind deutlich hervorgehoben, sodass die Suche nach einem Begriff erleichtert wird. In den Erklärungen gibt es weitere Verweise auf Suchbegriffe, die mit dem jeweiligen Thema zusammenhängen. Hier kann zur Vertiefung der Querverweis nachgelesen werden. Die Texte sind für Grundschüler im 3. und 4. Schuljahr gut verständlich. Die Informationen sind kompakt und vergleichsweise reduziert dargestellt. Sehr praktisch sind die integrierten Sonderseiten mit einer Zeitleiste von „früher und heute“ zu bestimmten Themenbereichen wie z.B. „Medien, Geld, Schule oder Haus“. Im hinteren Teil zu „Schule kompakt“ befinden sich Informationen zu Wissenswertem der einzelnen Schulfächer. Doppelseiten zu ersten Sätzen auf Englisch, den Grundrechenarten oder wirbellosen Tieren bieten spannende Fakten.

Auch wenn das Recherchieren bei den gängigen Kindersuchmaschinen regelmäßig im Unterricht Anwendung findet, so nimmt das Hochfahren der Rechner und der Prozess des Log-ins einige Zeit in Anspruch. Oft werden Schülerinnen und Schüler in Lehrwerken oder Karteien mit Suchaufträgen konfrontiert, die das vertiefende Nachschlagen erfordern. Dieses Grundschullexikon ist breit aufgestellt und bietet eine Menge an Informationen, die man einfach schneller zur Hand hat. So entdeckte ich einige Kinder bei der Arbeit an der „lieber lesen-Kartei“ wie sie selbstständig im Grundschullexikon nach dem Begriff „Käfer“ suchten, um anschließend eine Zeichnung des Insektes anzufertigen. Hier halfen ihnen die farbigen Abbildungen im Nachschlagewerk. Das dürfte in keinem Klassenraum fehlen. Auch im häuslichen Rahmen kann es zur Vorbereitung von Referaten genutzt werden. Damit wird der Wissensdurst nicht gestillt, sondern noch weiter geweckt.

Blick ins Buch

Fazit

Für Grundschulkinder sehr kompakt, informativ und leicht verständlich.

(Amazon-Link)

Anke Riedel und Marika Liebsch – Albert E erklärt: Tiere in unserem Garten & Schlaue Tiere

Albert E. ist ein Denkologe und teilt sein Wissen in diesen Audio-CDs für Kinder ab 5 Jahren zum Thema „Schlaue Tiere“. Im ersten Hörbuch geht es um Hunde und Hundeberufe. Andere Tiere, wie z.B. Ratten können sogar Ultraschallwellen wahrnehmen und leben am liebsten in Gruppen. Die nächsten Verwandten des Menschen werden im Zoo bei einem Ferienwochenprogramm begutachtet. Schimpansen sind besonders neugierig und lieben Herausforderungen. Wie Delfine schlafen und sich verständigen ist ebenfalls Thema.

Auf der zweiten CD schaut sich Albert E. im Garten um. Hier geht es um Igel, Eichhörnchen, Insekten, Katzen, Regenwürmer, Schnecken, Spinnen und Mäuse. Es werden schützende Futterhäuschen für Vögel gebaut, die Lebensräume unter die Lupe genommen und überlegt wie wir den Tieren in unserem Garten helfen können.

Begleitet werden die Geschichten von passenden Geräuschen, sei es eine Durchsage im Zoo, Kinderkreischen, Vogelgesang oder das Summen der Insekten. Daher sind die Erzählungen nie trocken, sondern werden von Unterhaltungen unterbrochen, sodass man gedanklich nicht so leicht zum Abschweifen kommt.

Die Informationen sind gut strukturiert und werden gut verständlich erklärt. Besonders schön ist die Einbindung der Bionik in Bezug auf die Delfinhaut. Auch noch nicht erforschte Verhaltensweisen werden benannt. Die Gesamtspielzeit beläuft sich auf ca. 1 1/2 Stunden.

Erstaunliche Fakten verständlich erkärt.

bei amazon.de

Merken

Gabriele Schickel – Themenheft Wiese 1./2. Klasse

Die Wiese als bedrohter Lebensraum ist für uns an einer Grundschule mitten in der Stadt thematisch allgegenwärtig. Trotzdem oder vielleicht auch deswegen ist unser Anliegen den Kindern die „Mitgeschöpfe“ ihres Daseins am Beispiel des Lebensraums Wiese verstärkt ins Bewusstsein zu rücken. Eine Wiesenblume ist schließlich nicht einfach nur eine Blume, sondern sie ist Teil eines komplexen Gebildes. Sie führt zur Biene und zum Schmetterling, zur Sonne und zum Regen, zu den Jahreszeiten, zu Tieren, die sie verspeisen. Die Samen verteilen sich und führen zur Verbreitung oder werden durch andere Umwelteingriffe davon abgehalten. Und da wir keine Möglichkeit haben die Wiese fußläufig zu erreichen, haben wir Wiesenblumen zu uns in den Klassenraum geholt und sie gemeinsam in Töpfe gepflanzt.

Dieses Themenheft behandelt verschiedene Wiesenarten und ihre Veränderung im Laufe des Jahres. Verschiedene Wiesenblumen wie z.B. Margerite, Klee, Löwenzahn oder die Glockenblumen werden genauer betrachtet. Die Verwandlung des Löwenzahns findet besondere Erwähnung. Aber auch Tiere auf der Wiese sind ein weiterer Schwerpunkt und ihr Vorkommen in den jeweiligen Stockwerken der Wiese. Auch mit dem Umwelt- und  Naturschutz wird sich auseinandergesetzt.

Die Kopiervorlagen eignen sich vordergründig für eine 2. Klasse, da viele Aufgabenformate erlesen werden müssen. Grundsätzlich könnte das Layout eine ruhigere und übersichtlichere Note vertragen. Einzelne Aufgaben können aber auch schon von Erstklässlern bewältigt werden, wenn es z.B. darum geht Puzzleteile auszuschneiden und richtig zusammenzusetzen oder Wiesenblumen originalgetreu auszumalen. Hier finden sich genügend Aufgaben für eine Werkstatt, auch für jahrgangsübergreifende Lerngruppen. Die beiden Lernzielkontrollen „Was hast du behalten?“ für die Klassenstufen 1. und 2. können als Selbsteinschätzung bezüglich des Lernzuwachses dienen.

Vielfältige Angebote für eine Werkstatt oder ein Projekt zum Lebensraum „Wiese“.

bei amazon.de

Merken

Merken

Merken

Bo-hyeon Seo und Jeong-hyeon Sohn – Das Geheimnis des Mondes

Das Geheimnis des Mondes

Eines späten Abends besingt die kleine Eule den tellerrunden Mond. Als der Fuchs das Ständchen hört, kommt er aus seinem Bau gekrochen und bekundet, dass der Mond doch wie ein etwas ausgelassener Ball aussieht. Diese Erkenntnis unterstützt er mit einer wichtigtuerischen Geste. Das Wildschwein meint jedoch es noch besser zu wissen und verrät, dass der Mond die Form einer geviertelten Melone hat. Der Bär aus dem Dickicht glaubt seinen Ohren nicht und trommelt rechthaberisch, während er behauptet, dass der Mond wie ein gebogenes schmales Blatt aussieht. Das habe er unlängst gesehen!

Die kleine Eule ist verwirrt. Alle Tiere bleiben bei ihrer Meinung und so entfacht ein Wortgefecht. Da kommt der Storch angeflogen und erzählt, dass er den Mond in all den geschilderten Formen schon einmal gesehen hat. Und so beschließen sie die Nacht über wach zu bleiben, um sich selbst ein Bild davon zu machen.

Die Wandlungsfähigkeit des Mondes steht im Fokus dieses Sachbilderbuchs. Aber auch das Thema Rechthaberei und „Richtig-oder-falsch“ sind amüsante Ergänzungen, die die Geschichte lesenswert machen. Als Auflösung hätte ich mir jedoch aus pädagogischer Sicht eine andere Aufklärung gewünscht. Statt den Mond als allwissendes Wesen auftreten zu lassen, das die Tiere trichterförmig belehrt, hätte ich mir persönlich gewünscht, dass die Tiere durch ihre Beobachtungsgabe und eine evtl. Aufteilung der Nachtdienste mithilfe einer Liste auf die Lösung kommen. Hier wäre der Fokus auf entdeckendes Lernen sehr spannend gewesen und würde die Natur des kindlichen Lernens unterstützen.

Im hinteren Teil des Buches wurden wissenschaftliche Erkenntnisse zu den verschiedenen Gestalten des Mondes zusammengefasst: „Vollmond“, „Neumond“ und „zunehmendem bzw. abnehmendem Halbmond“. Mithilfe von Abbildungen wird versucht diese Verwandlung kindgerecht zu verdeutlichen. Ferner wurden vier Kinderfragen inkludiert und ausführlich beantwortet. Hier geht es unter anderem um die Frage warum der Mond tagsüber nicht sichtbar ist oder so gefleckt aussieht.

Das Geheimnis des Mondes

Der Mond in seinen verschiedenen Gestalten.

bei amazon.de*

Merken

Merken

Merken

Merken

Katie Scott – Das Museum der Tiere: Posterbuch

Das Museum der Tiere Posterbuch

Dieses Glanzstück der Illustrationskunst habe ich bereits mehrere Male in der Buchhhandlung bewundert. Nach dem Riesenerfolg des Bestsellers „Das Museum der Tiere“ ist nun dieses Posterbuch mit 28 Farbtafeln erschienen. Jede Seite lässt sich nach Abtrennung sauber entnehmen. Dabei  kann man die Bilder einrahmen und in bestimmten Abständen austauschen, als Buch betrachten oder als Anschauungsmaterial nutzen. Auf jeder DIN-A3 Seite sind mehrere Insekten, Reptilien, Vögel, Fische oder Säugetiere abgedruckt. Die Rückseite ist in schwarz-weiß gehalten, wobei hier die genaue Bezeichnung des Tieres verschriftlicht wurde.

Besonders beeindruckend empfinde ich die Poster von Schildkröten, Eulen, Heimvögeln, Fledermäusen und Fröschen. Die Farben sind recht sanft und eher realitätstreu. Die Illustrationen strahlen eine enorme Ruhe aus. Es scheint alles in sich stimmig. Dadurch, dass mehrere Tiere einer Gattung auf einer Seite sichtbar sind, kann man wunderbar vergleichen und die Unterschiede prima feststellen. Die wesentlichen Merkmale werden auch Kinder schnell erkennen.

Das Museum der Tiere Posterbuch

Ein besonders ästhetisches Sachbuch, das sich wunderbar als Geschenkbuch eignet.

bei amazon.de*

Rainer Bielfeldt und Otto Senn – Unsere Haustiere: Was hör ich da?

Unsere Haustiere - Was hör ich da?

Anton und Lena wünschen sich ein Haustier. Wer ein Haustier möchte, muss jedoch lernen Verantwortung zu übernehmen. Und so passen die beiden erst einmal auf den Hund der Nachbarin auf. Nebenbei schauen sie sich in der Tierhandlung verschiedene Haustiere an und lernen viel über Haltung, Pflege und Nahrung. Auch ein Besuch beim Tierarzt bleibt nicht aus. Im Fokus stehen vor allem die Haustiere Meerschweinchen, Hund und Katze. Eine tolle Ergänzung sind die Tiergeräusche oder auch die peppigen Lieder, die richtig gute Laune machen. Da kann keiner still sitzen bleiben.

Die Reihe „Was höre ich da?“ zu den unterschiedlichen Themen ist grundsätzlich sehr gelungen. Auch das Hörbuch „Haustiere“ überzeugt und ist vor allem für Kinder zwischen 4 und 7 Jahren geeignet. Die Thematik wird oft im zweiten Schuljahr im Sachunterricht behandelt und hat einen großen Lebensweltbezug. Erfahrungsgemäß sind die Schülerinnen und Schüler mit großem Eifer dabei. Die Dialoge sind sehr lebendig und werden vom Schnurren der Katze unterbrochen oder dem Klopfen an der Tür des Tierarztes. Als Zuhörer hat man das Gefühl hautnah dabei zu sein – eine sehr authentische und gelungene Umsetzung. Am Ende kommt man nicht umhin zu denken: „Wie schon vorbei?“

Wünschenswert wäre eine Ergänzung zur Thematik, in der andere Haustiere unter die Lupe genommen werden.

Unsere Haustiere Hör-CD

Absolut empfehlenswert für Kinder zwischen 4 und 7 Jahren, die sich für Haustiere interessieren.

 

bei amazon.de*